Der Alpenjäger / The Hunter in the Alps



Der Alpenjäger

Willst du nicht das Lämmlein hüten?
Lämmlein ist so fromm und sanft,
Nährt sich von des Grases Blüten,
Spielend an des Baches Ranft.
‘‘Mutter, Mutter, la mich gehen
Jagen nach des Berges Höhen!’’

Willst du nicht die herde locken
Mit des Hornes munterm Klang?
Lieblich tönt der Schall der Glocken
In des Waldes Lustgesang.
‘‘Mutter, Mutter, laß mich gehen,
Schweifen auf den wilden Höhen!’’

Willst du nicht der Blümlein warten,
Die im Beete freundlich stehn?
Draußen ladet dich kein Garten,
Wild ist’s auf den wilden Höh'n!
‘‘Laß die Blümlein, laß sie blühen!
Mutter, Mutter, laß mich ziehen!’’

Und der Knabe ging zu jagen,
Und es treibt und reit ihn fort,
Rastlos fort mit blindem Wagen
An des Berges finstern Ort;
Vor ihm her mit Windesschnelle
Flieht die zitternde Gazelle.

Auf der Felsen nackte Rippen
Klettert sie mit leichtem Schwung,
Durch den Riß geborstner Klippen
Trägt sie der gewagte Sprung;
Aber hinter ihr verwogen
Folgt er mit dem Todesbogen.

Jetzo auf den schroffen Zinken
Hängt sie, auf dem höchsten Grat,
Wo die Felsen jäh versinken
Und verschwunden ist der Pfad;
Unter sich die steile Höhe,
Hinter sich des Feindes Nähe.

Mit des Jammers stummen Blicken
Fleht sie zu dem harten Mann,
Fleht umsonst, denn loszudrücken
Legt er schon den Bogen an.
Plötzlich aus der Felsenspalte
Tritt der Geist, der Bergesalte.

Und mit seinen Götterhänden
Schützt er das gequälte Tier.
‘‘Mußt du Tod und Jammer senden’’,
Ruft er, ‘‘bis herauf zu mir?
Raum für alle hat die Erde,
Was verfolgst du meine Herde?’’

The Hunter in the Alps

Won’t you tend to the little lamb,
That little lamb so good and mild,
Feeding on grass and blossoms wild,
And playing where the river winds?
‘‘Mother, mother, let me away to go
A‑hunting on the hills so high!’’

Won’t you call the flocks and all
With stirring blasts blown on your horn?
How lovely sound their tinkling bells
Where now the pleasured woodlands call.
‘‘Mother, mother, let me away to go
To the wild hills high up a‑roaming!’’

Won’t you tend to the little flower
Where in its bed like a friend it stands?
Up there you’ll find no welcome bower,
For ’tis wild and waste in those high lands!
‘‘Let the flower, let it be blooming!
Mother, mother, let me be going!’’

And thus the youth went to the high hunt faring,
And he trecked, he trecked and he trecked afar
Without a rest, but with reckless daring,
Up to the mountain’s darkest spar;
And before him, like the fleeting wind,
Fled the nimble trembling hind.

Up stark ridges, up cliffs, up high
With easy bounds she climbed so spry,
Through the great cracks in shattered rocks
With leaps and bounds went the daring doe;
But resolutely and close behind her
He followed with his deadly bow.

Now high up on the sheerest crags,
Fore the steepest ridge she stands alone,
Where the cliffs drop down and split asunder
And the pathway goes no more;
Below her yawns the awful chasm,
And ever closer draws her foe.

With misery’s hollow silent glance
She pleads, she pleads to the heartless youth,
Her plea is vain, his steps advance,
He draws his bow a right full span.
Then from the cloven broken cliff,
Strides the spirit, the hills’ Old Man.

He, with his hands, hands of a god,
Shields secure the tormented beast.
‘‘Must you bring misery here and death,
All the way right to my throne?
There’s room for all upon this Earth,
So why do you hunt and shoot my own?’’

(Friedrich Schiller, 1759 ‑1805)



Translation: Barry Tobin.

**************

Links to German

The Natural World

Europe and some of its Languages

German in Cardiff

Startseite / Home