Sankt Nikolaus und die Rheinlander

Saint Nicholas and the Rhinelanders




Sankt Nikolaus und die Rheinlander


An den Häusern der Schiffer am Rhein und an der Mosel sah man in älteren Zeiten das Standbild eines Bischofs, und noch heute schaut von manchen Bau St. Nikolaus segnend auf dievorüberfahrenden schiffe hinab. Der Nikolaustag, der 6. Dezember, ist für die Schiffer ein wichtiger Festtag. Dann pflegen sie ihre Verwandten zu besuchen und Versammlungen zu halten. Aber sie versäumen auch nicht, zum Nikolausamte zu gehen. Währendder Messe ist die Schifferfahne mit dem Bilde des hl. Nikolaus entfaltet, und die Angehörigen der Schifferfamilien beten um glückliche Fahrt fürs kommende Jahr.

Aber auch von den übrigen Bewohneren Rheinlands wurde St. Nikolaus seit vielen Jahrhunderten verehrt. Das Nikolausfest galt als der Haupttag der Familienfreude und der Geschenke, während der Weihnachtstag nur als kirchliches Fest gefeiert wurde. Nikolaus mit seinem Knechte Ruprecht hatte allein die Last, die braven Kinder zu beschenken und den bösen die Rute zu zeigen. Erst im 19. Jahrhundert kam ihm auch im Rheinlande das Christkind zu Hilfe. Seitdem brennt nun am Christabend in dem Zimmer fast jeder Familie ein Weihnachtsbaum.

Doch so ganz läßt sich St. Nikolaus noch nicht verdrängen. Er ist seinen Rheinländern treu geblieben. Wenn der Vorabend seines Festes naht, so macht er sich mit reichen Gaben auf den Weg. Schweren Trittes tappt er die Treppe hinauf; mit ernster Miene redet er die Kinder an; er ermuntert die guten und droht die bösen; reichlich spendet er Äpfel, Nüsse und Lebkuchen; dann tappt er weiter, damit auch andere Kinder nicht zu kurz kommen. Viele Eltern im Rheinlande geben einem ihrer Knaben den Namen Nikolaus und wünschen, daß der Junge ein so rechtschaffener Mann werde, wie St. Nikolaus einst war.

Der hl. Nikolaus lebte im Morgenlande um das Jahr 300 n. Chr. Als echter Christ verschenkte er sein großes Vermögen unter die armen Glaubensbrüder. Einst pilgerte er zu Schiff übers Mittelmeer nach dem Heiligen Lande. Unterwegs drohte dem Schiffer der Untergang. Nikolaus betete um Hilfe, und das Schiff wurde gerettet. Daher verehren ihn die Schiffer noch heute als ihren Schutzheiligen.

Anton Dietrich im Buch: ‘Lesebuch für die katholische Volkschulen der Rheinprovinz’, Dortmund, 1914.




Saint Nicholas and the Rhinelanders


In the homes of the sailors along the Rhine and the Mosel in former times one could see the statue of a bishop, and even to this day Saint Nicholas looks down from many buildings to bless the ships as they pass by.

Saint Nicholas’s Day on the 6th of December is an important feast day for the sailors because on that day it is their custom to visit their relatives and to have family gatherings. At the same time they never fail to go to Mass on that day. During Mass a ship’s flag with the image of Saint Nicholas is unfurled and the members of the sailors’ families pray for a safe passage during the coming year.

For many centuries Saint Nicholas has also been revered by the other people who live along the Rhine. The feast of Saint Nicholas was the high point in family joy and in the giving of gifts. Christmas Day was observed simply as a church holiday. Only the saint and his faithful servant Rupert had the task of giving presents to good children and of waving a stick at the naughty ones!

In the Rhineland it was only as recently as the nineteenth century that the Christ Child joined him in this role. Since then, in the living room of almost every family, a Christmas tree has been all lit up on Christmas Eve.

Still, Saint Nicholas has not allowed that to give him the push! He has remained faithful to his Rhinelanders. As the eve of his feast day approaches off he goes with his generous gifts. With a heavy tread he climbs up the steps. With an air of seriousness he talks to the children. He encourages the good and he scolds the naughty. He gives out lots of apples, nuts and cakes. Then off he treads once more so as not to have too little time for all the other children.

Many parents in the Rhineland give the name Nicholas to one of their sons in the hope that he will be as upright as Saint Nicholas himself once was.

Saint Nicholas lived in the East about 300 A.D. As a true Christian he gave his great riches away to his poor fellow believers.

Once he went by ship on a pilgrimage to the Holy Land. Onthe way it looked as if the ship was going to sink. Nicholas prayed for help and the ship was saved. So to this day sailors have honoured him as their patron saint.

By Anton Friedrich in the book ’Lesebuch für die katholische Volkschulen der Rheinprovinz’ (̵A Reader for Catholic Schools in the Rhine Province’), Dortmund, 1914.

Translation: Barry Tobin, 28 November 2008.




A Box of Christmas Readings

Deutsch / German / Yr Almaeneg
Links / Gorgysylltiadau.

Startseite / Home